Homepage

Konzeptidee

Artenlisten

Artenprofile

Naturschutz-Praxis

Chronologie

Links

Buchempfehlungen

Newsletter

Natur-Videos

Fotogalerie

Dank an...

Spiel

Suche

Kontakt & Spende

Hilfe

Impressum


 
 

Herbstspinne - Metellina segmentata (CLERCK, 1757)
Artenprofil von Nicolaj Klapkarek


Systematische Einordnung

Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda)
Klasse: Spinnentiere (Arachnida)
Ordnung: Webspinnen (Araneae)
Familie: Streckerspinnen (Tetragnathidae)

Fotos (© Nicolaj Klapkarek)
Bonn-Lannesdorf; Troisdorf (NSG Wahner Heide)


(xl-Foto)
Weibchen
13.09.2005

(xl-Foto)
Weibchen
13.09.2005
 
Klick auf die kleinen Bilder oder xl-Ansicht möglich

(xl-Foto)
Männchen
30.09.2005

(xl-Foto)
Männchen
30.09.2005
 
Besondere Merkmale
Vorderkörper: gelblich oder graubraun bis hellbraun, schwarze Ränder, in der Mitte verläuft auf der gesamten Länge eine schwarze Y-förmige Zeichnung. Sternum dunkelbraun.

Hinterleib: weißlich bis gelblich auf der Oberseite mit charakteristischem Muster, das aber in der Färbung variabel ist. Die Unterseite gelblich braun mit dunklem Mittelstreifen. Die Hinterleibsseiten sind meist mit einem dunkeln Muster versehen.

Beine: gelblich mit undeutlicher Ringelung und Flecken. Ventrale Härchen am Metatarsus I kurz (vgl. unten und Metellina mengei).

Ähnliche Arten: Metellina segementata ist sehr nahe mit Metellina mengei verwandt, so dass letztere früher als Varietät von M. segmentata angesehen wurde. Sicher können beide Arten vor allem genitalmorphologisch auseinander gehalten werden. Ein weiteres Merkmal sind die kurzen Haare am Metatarsus I bei M. segementata (bei M. mengei kommen nur lange Haare vor). Zudem ist M. segmentata größer als M. mengei. Des Weiteren tritt M. segementata adult im Herbst (August bis Oktober) auf, während M. mengei im Frühjahr bis Frühsommer (Mai-Juni) adult ist. Allerdings kann M. segmentata auch im Frühjahr und M. mengei auch im Herbst vorkommen. Eine sichere Unterscheidung kann somit anhand der Phänologie der Arten nicht vorgenommen werden.

Körperlänge: Männchen: 5-6 mm; Weibchen: 5-8 mm

Lebensraum
Metellina segementata besiedelt ein weites Spektrum an Biotoptypen und kann als eurytop (= in verschiedenen Lebensräumen vorkommend) gelten. Man trifft sie sowohl in offenem Gelände wie Wiesen, Feldrainen, Magerrasen, Waldrändern, Mooren und Sümpfen, Ruderalstandorten oder Gärten an. Des Weiteren ist sie aber auch in Wäldern unterschiedlicher Ausprägung häufig zu finden. Metellina segmentata kommt vom Tiefland bis in die subalpine Zone der Alpen vor.

Biologie und Lebensweise
Die Herbstspinne baut relativ kleine Radnetze, die eine offene Nabe aufweisen (typisch für die Gattung Metellina und Meta). Es wird von knapp über dem Boden bis zu einer Höhe von etwa 1,5 m in der niedrigen Krautvegetation oder niedrigem Gestrüpp und Buschwerk angelegt. Die Spinne hält sich tagsüber meist im Netz auf.
Während der Paarungszeit sind oft ein bis mehrere Männchen am Rand der Netze von den Weibchen zu finden.
Adult im Herbst (August bis Oktober).
Eikokons sind kugelig und weiß und werden an Zweigen oder Baumrinde angeheftet.

Nahrung
Insekten

Verbreitung in D/Welt
In ganz Deutschland verbreitet und häufig. Ein genaues Verbreitungsmuster der Herbstspinne in Deutschland finden Sie hier: Arachnologische Gesellschaft e. V.: Nachweiskarten der Spinnentiere Deutschlands

Verbreitung in NRW
In ganz NRW verbreitet und häufig.

Benutzte Literatur
BELLMANN, H. (1984): Spinnen. Beobachten, bestimmen. Neumann-Neudamm. Melsungen, Berlin, Basel, Wien. 160 S.

HEIMER, S. & NENTWIG, W. (1991): Spinnen Mitteleuropas. Verlag Paul Parey. Berlin, Hamburg. 543 S.

JONES, D. (1987): Der Kosmos-Spinnenführer. Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart. 3. Auflage. 320 S.

SAUER, F. & WUNDERLICH, J. (1991): Die schönsten Spinnen Europas. Fauna-Verlag. Karlsfeld. 4. Auflage. 202 S.

LOCKET, G. H. & MILLIDGE, A. F. (1951): British Spiders. Vol. I und Vol. II. Ray Society. London 310 und 449 S.

HÄNGGI, A. et al. (1995): Lebensräume mitteleuropäischer Spinnen. Charakterisierung der Lebensräume der häufigsten Spinnenarten Mitteleuropas und der mit diesen vergesellschafteten Arten. Misc. Faunistica Helvetiae 4, 1 -460.

FOELIX, R. F. (1992): Biologie der Spinnen. Thieme Verlag. Stuttgart. 331 S.


Zur Buchliste weiterer interessanter Spinnen-Bücher auf www.natur-in-nrw.de

Weitere Informationen zu Spinnen (Arachnida) im Internet

Arachnologische Gesellschaft e. V. - Nachweiskarten der Spinnentiere Deutschlands

Arachnologische Gesellschaft e. V. - Checklisten, Publikationen, Links...

Spinnen Mitteleuropas - Bestimmungsschlüssel in deutsch, englisch und slowenisch

Museum Koenig: Bilderbestimmungsschlüssel mit extremen Makroaufnahmen (auf englisch)


Zur Linkliste weiterer interessanter Spinnen (Arachnida)-Internetseiten auf www.natur-in-nrw.de